Mendelssohn: Concierto para Piano nº 2 y Sinfonía nº 1

Descripción

El primera obra sinfónica de Mendelssohn fue compuesta para orquesta completa, la Sinfonía nº 11 en Do menor allanó el camino para ejemplos aún más significativos del género que iba a crear. La obertura del concierto Die schöne Melusine y el brillante Concierto para piano No. 2 se basan en el tipo de orquestación y el lenguaje armónico que suena mejor cuando se tocan con instrumentos de la época, como se escucha en esta grabación. Desprovisto de la atmósfera de pesimismo romántico, casi todas las páginas de ambas partituras están marcadas por una alegría exuberante, un dinamismo jovial y una energía irrefrenable.

Fecha de lanzamiento: 19 de abril, 2019

Críticas

«Pablo Heras-Casado conclut son cycle des symphonies de Mendelssohn, qui bifurquait vers les instruments anciens du Freiburger Barockorchester après un <> avec l’Orchestre de la Radio bavaroise en 2014. Un difficile équilibre est ici atteient entre une technique de jeu des cordes <> vibrato, des vents ronds et chauds et une expression romantique, contemplative dans les passages rêveurs.»

Diapason – Diapason d’Or (junio 2019)

«L’espagnol, Pablo Heras-Casado, est sans doute celui qui passe d’un répertoire à un autre avec le plus d’aisance. De la musique de Monteverdi à la création musicale, tout est bouillonnant et électrique sous la baguette de l’Andalou.

Ici, il continue son aventure avec les compositeurs romantiques en compagnie de son orchestre baroque de Fribourg. C’est une association complémentaire puisque le son de l’orchestre apporte ici une fraîcheur à l’œuvre de jeunesse de Mendelssohn. C’est fiévreux, bousculé, tourmenté, alerte et crépitant. C’est l’œuvre d’un gamin furieusement doué qui écrit sa première symphonie avant l’adolescence.»

France Musique

«The Freiburgers are on fine form, too, under Pablo Heras-Casado. This disc completes their cycle of the symphonies with the First, played with the Sturm und Drang turned up to 11, highlighting its lineage back through Beethoven’s C minor moods to late Mozart, especially the tortuous chromaticisms and counterpoint of the G minor Symphony, K550. The string sound, bleached of vibrato, contrasts vibrantly with the warmth of the winds, most notably the clarinet of Lorenzo Coppola, who once again comes into his own in the fairy-tale overture The Fair Melusine – a delicious dessert after the two minor-key heavyweights that precede it.»

Gramophone

«Il y a fort à parier que vous n’aurez jamais entendu la musique de Mendelssohn grouiller et pétiller autant. Après la parution de Titan de Mahler par François-Xavier Roth, Harmonia Mundi nous apporte un autre document fort éclairant sur l’un des candidats potentiels de l’OSM dans la succession de Kent Nagano. Essayé tardivement, début mai 2019, en raison d’un agenda surchargé, Pablo Heras-Casado a ébloui dans une extraordinaire interprétation de la 1re Symphonie de Tchaïkovski à la Maison symphonique. Le voici déployant un autre de ses talents : celui de chef baroque à la tête de l’Orchestre baroque de Fribourg dans un terrain mal ou caricaturalement exploité jusqu’ici : la musique de Mendelssohn. Avec une direction très tranchante et beaucoup de créativité dans les phrasés, Heras-Casado prend la musique à bras-le-corps. Univers sonore renouvelé, regard neuf dans une symphonie attachante et couplage judicieux avec le Concerto pour piano opus 40 joué sur un pianoforte Érard de 1837. Les équilibres sont fascinants ; le CD, jubilatoire.»

Le Devoir

«Formidable Pablo Heras-Casado, capable de diriger avec le même bonheur Monteverdi ou Wagner, Debussy ou Mendelssohn ! C’est Mendelssohn, justement, que l’énergique Espagnol retrouve ici avec les non moins dynamiques membres du Freiburger Barockorchester et l’excellent pianofortiste Kristian Bezuidenhout. Ensemble, ils poursuivent une collaboration qui, pour le même label, avait déjà donné des enregistrements mémorables de trois autres symphonies (3, 4 et 5), du concerto pour violon, du premier concerto pour piano et du double concerto pour violon et piano.

La première symphonie en ut mineur, souvent éclipsée par l’Italienne et l’Ecossaise, trouve ici une substance électrisante, portée par des instruments anciens aux sonorités idéales de verdeur. Souvent négligé, le deuxième concerto pour piano en ré mineur, joué par Bezuindenhout sur un très beau pianoforte Erard, se révèle riche de couleurs et d’intensité. Un disque qui n’usurpe pas son sous-titre » Aux sources du romantisme allemand «.»

Musiq3

«After five years, Pablo Heras-Casado wraps up his survey of the Mendelssohn symphonies for Harmonia mundi. The ultimate installment pairs him again with the Freiburger Barockorchester, as responsive and crackerjack a period ensemble as they come.

The orchestra’s playing in Mendelssohn’s Symphony no. 1 is, accordingly, marvelously tactile: full of propulsive attacks, transparent gestures, and episodes of furious turbulence. In the opening movement, tempos are swift, dynamic swells are exaggerated, and the music’s aggressive moments stirringly realized. A similar approach defines the brash, outer sections of the third-movement minuet and the finale»

Artsfuse

«Pablo Heras-Casado lässt melodische Bögen organisch ausschwingen und hält Mendelssohns Musik vital im Fluss, ohne je in verhetzte Tempi zu verfallen – eine Unsitte in der Alte Musik-Szene. Dabei achtet Heras-Casado auf messerscharfe Artikulation und rhythmische Prägnanz, was natürlich vor allem dem abschließenden Saltarello zugute kommt. Wie eine Teufelsaustreibung klingt dieser Karnevalstanz bei den Freiburger Musikern – aber Heras-Casado lässt es nie brutal krachen, sondern verhilft auch dem Mendelssohn‘schen Elfenreigen zu seinem Recht. Was der Komponist selbst an diesem dämonischen Satz so «lustig» fand, bleibt schleierhaft. In der «Schottischen» Symphonie dominieren dann fahle Klangflächen, die für verhangene Landschaften stehen. In beiden Symphonien hat der junge Mendelssohn Reiseeindrücke verarbeitet, ohne je platt zu illustrieren.»

BR-Klassik

«Explosiv geht es gleich zur Sache bei der aktuellen Veröffentlichung im Rahmen der geplanten Gesamteinspielung sämtlicher Mendelssohn-Sinfonien mit dem Freiburger Barockorchester unter Pablo Heras-Casado. Da knallen die Pauken zu Beginn des Allegros im Eingang der ersten Sinfonie, die der Komponist, schier unfassbar, mit fünfzehn Jahren schrieb, wie überhaupt in der gesamten Sinfonie, dem Andante eingeschlossen, ein euphorischer Aufbruchston herrscht, der das Klischee von Mendelssohn als gemäßigtem Klassiker Lügen straft. Das liegt vor auch an den straffen Tempi, vor allem aber an dem konsequent historisch informierten, komplett vibratolosen Klang der Freiburger, der freilich niemals scharf oder gar anämisch klingt. Auch nicht im zweiten Klavierkonzert Mendelssohns, für das Kristian Bezuidenhout am originalen Érard-Flügel ein nachgerade idealer Interpret ist: schwungvoller, inniger, technisch versierter kann man das kaum spielen.»

Concerti

«Das Freiburger Barockorchester setzt seine Reihe mit Orchesterwerken von Felix Mendelssohn Bartholdy fort – jetzt mit dem zweiten Klavierkonzert und Kristian Bezuidenhout als Solisten an einem Erard Flügel von 1837 sowie dem Dirigenten Pablo Heras-Casado. Ebenfalls auf der CD enthalten sind Mendelssohns erste Symphonie in c-moll und die Ouvertüre „Das Märchen von der schönen Melusine“.

Die Eröffnung, deren anfängliche Energie auf einen lyrischen Holzbläser-Seitengedanken prallt, wird von Heras-Casado und dem Orchester kontrastreich modelliert. Das romanzenhafte Andante verbindet raffinierte Streicherfarben in einer feinen Melange aus Oboen, Klarinetten, Flöten und Fagotten. Der schlanke Ton der Celli gestattet eine deutliche Artikulation, die Steigerung inmitten des Satzes gerät fast schroff, um dann wieder in ein wellenförmiges Fließen überzugehen.»

FAZ

«Pablo Heras-Casado leitet das Freiburger Barockorchester, das mit dieser Produktion den Zyklus mit Mendelssohn-Sinfonien fortschreibt; denn neben der Ouvertüre zur ,,Schönen Melusine» enthält die CD auch die furiose c-Moll-Sinfonie, Mendelssohns erstes Werk für größere Orchesterbesetzung, das die Erfahrungen der|ugend-Streicher-Sinfonien auf eine höhere Ebene hebt.

Wie schon bei den bisher erschienenen Folgen spielen die Freiburger auch diesmal sehr risikofreudig, mit einer Mischung aus Eleganz, Dämonie und virtuoser Leichtigkeit – was diesen Zyklus ohnehin zu etwas Besonderem macht.

Die minimalen Temporückungen und die Akzente, die mal organisch, mal überraschend verrückt daherkommen, zerren Mendelssohn aus der biedermeierlichen Gemütlichkeitsecke und verleihen seiner Musik die erforderliche Bandbreite an Ausdrucksformen.»

Fonoforum

«Scartiamo (con la solita, fantozziana, difficoltà) il cellophane, apriamo la custodia, inseriamo il CD nel lettore: parte la prima traccia, e lo shock uditivo è forte.

Pablo Heras-Casado e la sua orchestra prediletta, Freiburger Barockorchester, sono specialisti del sound: non abbiamo mai ascoltato la Prima Sinfonia di Mendelssohn con questo suono, con questa energia: e, temo, non avremo più voglia di ascoltare null’altro che non sia almeno a questi, altissimi, livelli esecutivi. Il CD è completato dal Secondo Concerto per pianoforte, sempre di Mendelssohn, con Kristian Bezuidenhout.»

RSI

«This brand new issue belongs to a series initiated by young conductor Pablo Heras-Casado’s Diving into German Romanticism and what better way to start than Mendelssohn?

As the recording progressed I found myself falling in love with Mendelssohn over and over again. And that energetically driven, passionate rendition of the Fair Melusina Overture tops it all. I haven’t heard it played as beautifully since Sir Thomas Beecham.»

The Whole Note

«Pablo Heras-Casado und das Freiburger Barockorchester setzen auf Tempo und Rhythmus, Bezuidenhout antwortet nicht bloß mit Virtuosität, sondern vor allem mit Phantasie und Flexibilität. Mit Anschlagsnuancen zwischen perfekt verbundenen Läufen und demonstrativem Nonlegato-Spiel sorgt er dafür, dass auch das Passagenwerk nicht langweilt, dass dieses ganz gewiss nicht zur ewigen Spitzengruppe der Klaviergipfelwerke zählende Konzert abwechslungsreicher erscheint als es vielleicht ist, auf jeden Fall aber beim Zuhören sehr viel Freude bereitet. Kristian Bezuidenhout ist ein Künstler, der die Stärken und Schwächen der Vorlage erkennt, die Stärken herausstellt und bei den Schwächen sanft und stilsicher nachhilft. Der zweite Satz braucht allerdings gar keine Hilfe, er wirkt in seiner schlichten Eleganz von alleine.»

Deutschlandfunk

«Wer wissen will, wo das frühe 19. Jahrhundert herkommt und wo es hingeht, muss der Musik Felix Mendelssohn Bartholdys lauschen. Und ihren Interpretationen durch das Freiburger Barockorchester (FBO). Die aktuelle CD akzentuiert die Radikalität der ersten Sinfonie c-Moll des 15-Jährigen jungen Wilden. Der finale Satz Allegro von fuoco ist wie ein klanglicher Flächenbrand, erfüllt von großartigen Kontrasten. Natürlich klingt das angesichts des weitgehenden Verzichts auf Vibrato bei den Streichern und eines fokussierten, historischen Bläserklangs auch schroff. Aber transparenter kann man den fugierten Teil der Durchführung nicht mehr spielen. Faszinierend. So wie Kristian Bezuidenhouts Interpretation des Klavierkonzerts Nr. 2: Hier perlen die Läufe auf dem Erard-Flügel von 1837 in quasi-barockem Duktus, bis der Künstlerische Leiter des FBO mit rubatierten Akkordfolgen das Werk klar in der Moderne – sprich der jungen Romantik verortet. Da ist auch die «Schöne Melusine»-Ouvertüre zu Hause mit ihren herrlichen Akkordbrechungen gerade im Klarinettensolo. Dirigent Pablo Heras-Casado und das FBO zaubern auch hier das Bild einer Romantik, nahe noch am Sturm und Drang.»

Badische Zeitung

«Die Musiker des Freiburger Barockorchesters unter Leitung von Pablo Heras-Casado machen das Potential dieses in Mendelssohns musikalischer Biografie wichtigen Werks zu einem Erlebnis, indem sie mit historischem Instrumentarium einerseits die ungestüme dramatische Wucht der Musik, anderseits aber auch ihr lyrisches Potential – letzteres ohne jegliche Süßlichkeit – überzeugend herausarbeiten.»

Rondo Magazin

«Toute l’impétuosité, l’élégance d’un météore de la musique, avec la fougue du chef Pablo Heras-Casado, et la délicatesse du pianiste Kristian Bezuidenhout.»

Télérama

Pablo Heras-Casado es Principal Director Invitado del Teatro Real de Madrid, Director del Festival de Granada, Director Laureado de la Orchestra of St. Luke, artista de harmonia mundi y Deutsche Grammophon también ha grabado con Decca Classics y Sony Classical y es Embajador de Ayuda en Acción.

      

Photos: Fernando Sancho