Bartók: Concerto for Orchestra, Piano Concerto No.3

Description

Neither the disillusionment that set in after his exile to the United States nor his declining health stopped Bartók from fulfilling his commission for the Concerto for Orchestra or from writing his Piano Concerto No.3. The latter was his final work, intended to secure his wife’s future. Though born out of gloomy circumstances, these two masterpieces gained him a long-awaited American audience. They are magnificently served here by Javier Perianes and the musicians of the Munich Philharmonic under the direction of Pablo Heras-Casado.

International release: January 26, 2018

Critical acclaim

“Der spanische Dirigent Pablo Heras-Casado hat mit den Münchner Philharmonikern sowohl in Bartóks drittem Klavierkonzert, mit dem Solisten Javier Perianes, als auch im bekannteren Konzert für Orchester von 1943 (harmonia mundi), exakt die Balance gefunden, die Rhythmus und Melos gleichermaßen die Musik formen lassen und vorwärtstreiben – und oft genug auch spannungsgeladen innehalten oder lyrisch fließen lassen.”

Süddeutsche Zeitung

“Der spanische Dirigent Pablo Heras-Casado hat mit den Münchner Philharmonikern sowohl in Bartóks drittem Klavierkonzert, mit dem Solisten Javier Perianes, als auch im bekannteren Konzert für Orchester von 1943 (harmonia mundi), exakt die Balance gefunden, die Rhythmus und Melos gleichermaßen die Musik formen lassen und vorwärtstreiben – und oft genug auch spannungsgeladen innehalten oder lyrisch fließen lassen.”

Helmut Mauró, Feuilleton

“Unter Pablo Heras-Casado wird das Konzert für Orchester auch sehr farbig und erinnert an die Liveaufnahme von 1958 mit dem SWR-Orchester unter Lorin Maazel. Heras-Casado gelingt eine gestalterisch ebenso phantasievolle Version dieses Meisterwerks. Wie Maazel sorgt er sich um Stimmungen, ums Klangmalerische der Musik und um ihre Nähe zur traditionellen ungarischen Musik. Diese neue Einspielung hat daher auch nicht den nekrophilen Charakter, den Eschenbach dem Werk gegeben hat, sondern klingt viel positiver und zielstrebiger. Das Allegretto scherzando hat man selten so verspielt und schwungvoll tänzerisch gehört. Die Münchner Philharmoniker spielen brillant und spannungsvoll.”

“Fresh colours, light textures, and a lot of élan and vigour – Pablo Heras-Casado brings both Bartok works back to life and does certainly not consider them as representative for the composer’s thoughts of death. He is joined in this opinion by Javier Perianes, whose highly inspired, colourful and unpathetic playing brings new perspectives to the music.”

Pizzicato

Pablo Heras-Casado is the Principal Guest Conductor of Teatro Real, Madrid, Director of the Granada Festival, Conductor Laureate of the Orchestra of St. Luke’s, artist of harmonia mundi & Deutsche Grammophon, also records for Decca Classics and Sony Classical, and is Global Ambassador of Ayuda en Acción.

      

Photos: Fernando Sancho