Pablo Heras-Casado leads an “energetic” and “expressive” performance with the Tonhalle Orchestra Zurich

NZZ.ch

“In Heras-Casado’s Schubert interpretation, not only in the first movement, there was also the energetic and playful approach with a beautiful connection. Viennese dances, the second movement comes hence, and the cheeky emphasis on the opening the Scherzo has its typical character, and at the final Presto vivace the spark glimmers …

Heras-Casado has all three challenges under control – not only with his hands, but also with his expressive facial expressions and with occasional dance-like movements. The Tonhalle Orchestra expends all its input in a technically perfect and atmospherically very motivated way.”

{Bei Heras-Casados Schubert-Interpretation gehen, nicht nur im ersten Satz, der energische und der spielerische Zugriff eine schöne Verbindung ein. Wienerisch-tänzerisch kommt der zweite Satz daher, durch freche Betonung des Auftakts bekommt das Scherzo seinen typischen Charakter, und beim abschliessenden Presto vivace stieben die Funken …

Alle drei Herausforderungen hat Heras-Casado bestens im Griff – und dirigiert dabei nicht nur mit den Händen, sondern auch mit seiner sprechenden Mimik und mit gelegentlich tänzerischen Bewegungen. Das Tonhalle-Orchester setzt alle seine Inputs in technisch einwandfreier und atmosphärisch sehr motivierter Art um.}

Thomas Schacher, NZZ.ch

 

Pablo Heras-Casado is the Principal Conductor of the Orchestra of St. Luke’s and the Principal Guest Conductor of Teatro Real, Madrid and records for Deutsche Grammophon & harmonia mundi, as well as a Global Ambassador of Ayuda en Acción.

   

Photos: Fernando Sancho